PRAXIS DR. MED. PETER FEIL xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx     SPRECHZEITEN | KONTAKT
START | PRAXIS | ALLGEMEINMEDIZIN | KINDERJUGENDMEDIZIN | SPORTMEDIZIN | CHIROTHERAPIE | NATURHEILVERFAHREN | AKUPUNKTUR
SCHMERZTHERAPIE | SUCHTMED. | ERNÄHRUNGSMED. | NOTFALLMED. | PALLIATIVMED. | HUMANITÄR | PSYCHOTHERAPIE | QZ

 

QZ

QZ AQUA GOTTENHEIM
QZ MUT GOTTENHEIM
QZ AKUPUNKTUR GOTTENHEIM
HAUSÄRZTLICHER STAMMTISCH ACHERN
SUCHTMEDIZINISCHER QZ FREIBURG
QZ FÜR MFA´S
PRACMAN
ASSISTENT
PRAXISKISTE

PRAXISKISTE

LINKS

HÄVG-Hotline Stuttgart: 0711-217-47-500

Hotline MFA:07 11/ 69 33 06 80

   
icd10

Online-Version des EBM

Abrechnungshilfen für den Praxisalltag: Abrechenbare P3-Diagnosen P4-Krankheitsgruppen Ziffernkränze

SPRECHSTUNDENBEDARF

 
Neue Kinder-Richtlinie
  1. Praxisinformation Psychotherapie 4/2017
  2. Vergütung in der Psychotherapie
  3. Musterformulare PT
  4. Ausfuellhilfe PT
  5. PT Uebersicht bunt
  6. FAQ KBV KV-RLP
  7. PT-Pfeildiagramm
  8. PT Kompaktinfo

REHA-Antrag

Geriatrieassessment

Diaggnosen Langfrist-verordnungen Heilmittel

Diagnosen besonderer Verordnungsbedarf

Ehegatten-fürsorgegesetz

GOÄ-Tischvorlage

HZV-Vertragsunterlagen (VERAH, Adipositas..)

sam §73c Facharztvertrag

Zahnextraktion unter NOAK oder VKA

Zahnärztliche Behandlung unter NAOKs (coliquio) 05.12.2017

 

https://www.omnicalculator.com/health/cholesterol-ratio

LDL-HDL-Quotient

Für die Beurteilung des Risikos für Arteriosklerose und weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist das Verhältnis von LDL- zu HDL-Cholesterin wichtig. Dieser Quotient darf bei einem gesunden Menschen um die 3,5 liegen. Bei Menschen, die durch bestimmte Risikofaktoren vorbelastet sind, gelten niedrigere Werte, bei Patienten mit bereits manifestierten Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte er unter 2,5 liegen.

Das meiste Cholesterin stellt der Körper selbst her

Die täglich benötigte Cholesterinmenge von einem halben bis einem Gramm kann der menschliche Körper zu etwa 90 Prozent selbst produzieren: Ungefähr drei Viertel des Cholesterins werden selbst hergestellt, und zwar vor allem in der Leber. Nur ein Viertel des Gesamtcholesterins wird hingegen mit der Nahrung aufgenommen. Insofern lässt sich mit einer Ernährungsumstellung Einfluss auf den Cholesterinspiegel nehmen, wenn auch nur begrenzt. Für die verschiedenen, möglichen Ursachen, die erhöhte Cholesterinwerte bedingen, gibt es verschiedene Therapieansätze

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Praxis Dr. Peter Feil, Schulstr. 15, 79288 Gottenheim, T 07665-940210, peter-feil(at)mixinfo.de